Holztreppe aus Natureiche

Holztreppe aus Natureiche – Holz tut gut im Wohnbereich

Für unseren Kunden haben wir eine wunderschöne Holztreppe aus Natureiche umgesetzt.

  • Treppentyp Nevada
  • Treppen mit 2x 1/4-Wendung

Holztreppe mit Kinderleisten

Unter den Stufen sind Kinderleisten angebracht. Die Kindersicherungsleiste ist ein vertikales Element, das einen Teil des Zwischenraumes zwischen zwei aufeinanderfolgenden Trittstufen oder zwischen der Antrittstufe und der Geschoßdecke oder einem Podest schließt.

Handlauf der Holztreppe

Die Holzstufen werden vom Handlauf – aus Edelstahlstäbe – getragen. Man spricht von einer stabtragende Ausführung. Bei der stabtragenden Ausführung werden hier der Handlauf und die Stäbe direkt mit den Stufen verschraubt.

Untergurt der Galerie

Die Galerie ist mit einem Untergurt ausgeführt. Der Untergurt ist in 5 cm Abstandshöhe vom Fußboden angebracht. Die zweite Ausführung ist mit einer Bodenleiste, die direkt am Boden befestigt ist.
Als Untergurt (unterer Geländer-Gurt) wird der untere Abschluss eines Treppenpodest- oder Treppengeländers bezeichnet. Dieser Untergurt kann bei horizontal verlaufenden Umwehrungen mit Abstand über dem Decken- oder Podest-Rand verlaufen. Mit Berücksichtigung des Kinderschutzes wird dieser dann häufig auf 12 cm begrenzt oder unter Berücksichtigung durchrollender Gegenstände noch niedriger angeordnet.
Von einem Bodengurt wird dann gesprochen, wenn der Untergurt direkt auf dem Fußboden befestigt wird. Von einem Bodenfriess spricht man, wenn der Untergurt in den Boden eingelassen ist.

Kindersicherheit und Treppen

Die verantwortliche Sicherung von Kleinkindern obliegt nach Überzeugung der Experten aus Bauaufsicht und Normenausschuss den aufsichtführenden Personen. Deswegen sind bei Kleinkindern absichernde Vorkehrungen nötig, um sie vor dem Zugang zu Treppen zu schützen.
Im Kleinkindalter, also bis etwa zwei Jahren bzw. während der Krabbelphase sind sowohl Treppenaufgänge als auch Treppenabgänge als auch Geländer grundsätzlich durch geeignete Kinderschutzgitter oder Netze abzusichern, denn auch „kindersicher“ ausgestattete Treppen sollten für Kleinkinder nicht zugänglich sein.
Eine Regelung von beispielsweise maximal 12 cm bei Stufen- oder Geländeröffnungen gibt für Kleinkinder nur eine begrenzte Sicherheit, da oval geformte Köpfe krabbelfähiger Babys manchmal noch schmäler sind, außerdem bleibt die Gefahr, dass bei nicht abgesicherten Treppen ein Kleinkind nach erfolgreichem Erklimmen der ersten Stufen zurück purzelt. (Quelle: Treppenmeister.com)

Weitere Informationen zur Holztreppe Nevada finden Sie in der Rubrik Produkte
Treppenmodel Nevada

Kennen Sie schon unseren neuen Treppenkatalog mit vielen Inspirationen und Bildwelten von SWN Treppen aus Holz?
Zum Treppen-Katalog